Weitere Anlaufstellen


Weitertragen e.V.                                                     

Die Seiten  http://www.forum-krankes-baby-austragen.de/ und  http://weitertragen.info/ sind aus einer privaten Initiative von Eltern heraus entstanden, die in der Schwangerschaft eine Diagnose für ihr Kind erhalten haben  und die ihre persönlichen    Erfahrungen  gerne WEITERTRAGEN möchten. Die Inhalte basieren also größtenteils auf persönlichen Erfahrungen, werden aber durch fachliche Informationen und Kontakte bestmöglich ergänzt.               

Seit März 2014 ist aus der Internetseite ein eingetragener Verein geworden, der den Namen Weitertragen e.V. - Fortsetzen der Schwangerschaft nach pränataler Diagnose trägt. In dem Verein  sind Eltern aktiv, die   in der Schwangerschaft eine  lebensbegrenzende Prognose für ihr Kind   erhalten haben, Eltern, die nicht wissen, ob und wie lange ihr Kind leben wird - aber auch  Eltern, die mit ihrem besonderen Kind leben!


Dein Sternenkind.eu

Die Organisation www.dein-sternenkind.eu/ bietet Erinnerungsfotos als ein Geschenk für Eltern an, die entweder ein bereits totes Baby auf die Welt bringen müssen oder denen der Tod des Neugeborenen unausweichlich bevorsteht. Sie ermöglicht den Eltern damit, sich wichtige Erinnerungen zu schaffen. Die Fotografen wissen, wie sie mit der schweren Situation für die Eltern umgehen müssen und besitzen das gewisse Feingefühl, insbesondere wenn ihr Kind nicht lebend zur Welt kommen konnte oder der Gesundheitszustand nach der Geburt kritisch sein sollte.

Alle Fotografen von Dein Sternenkind arbeiten ehrenamtlich. Einige der Fotografen waren selbst mit dem frühzeitigen Tod ihres Babys konfrontiert oder haben den Tod eines Babys im näheren Familien- oder Freundeskreis mitbekommen. Viele sind selbst Eltern und alle Fotografen können gut nachfühlen, wie wichtig Fotos für die Erinnerung sind. Sie alle möchten helfen, greifbare Erinnerungen an die Kinder zu schaffen.

Leona e.V. 

http://www.leona-ev.de/ 

Noch während der Schwangerschaft mit Leona haben ihre Eltern zunächst die LEONA-Kontaktstelle eingerichtet und damit eine Kontaktvermittlung betroffener Eltern untereinander ermöglicht. Ende 1992 wurde durch sie die Gründung des Vereins "LEONA - Verein für Eltern chromosomal geschädigter Kinder e.V." initiiert.

Neben dem Erfahrungsaustausch zwischen betroffenen Eltern ist dem Verein auch der Umgang mit der Angst vor dem Tod des Kindes und die Verarbeitung der Trauer um die verstorbenen Kinder besonders wichtig. Darüber hinaus möchte Leona e.V.  Erfahrungen und Wissen auch den Eltern anbieten, die gerade in der Schwangerschaft erfahren haben, dass ihr Kind eine Chromosomenaberration hat, oder die sich mit der Pränataldiagnostik auseinandersetzen wollen.

Zur Zeit hat der Verein über 430 Mitglieder und die Kontaktvermittlungsdatei enthält über 990 Adressen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem deutschsprachigen Ausland zu ca. 370 verschiedenen Chromosomenaberrationen

(Stand: Dezember 2014 /Quelle: http://www.leona-ev.de/)


Trisomy 18 Foundation

http://www.trisomy18.org/